Font Size

SCREEN

Profile

Layout

Menu Style

Cpanel

Rezensionen

Ich habe Hildegard Paulussens »Lyrische Gedanken« gelesen, als ich grad emotional an einem Tiefpunkt angelangt war. Bestandsaufnahme ihres Lebens - steht im Klappentext. Ja und irgendwie stimmt das, denn man hat für kurze Zeit Anteil an ihrem Leben, ihren Gefühlen, ihren Emotionen, erhält Einblicke in ihre Seele. Aus Hoffnungslosigkeit erwachsen Stärken und Hoffnung. Im ersten Kapitel – fühlbar die Resignation – spürbar das Aufbäumen und Hoffnung erweckend ihre Neuorientierung. Im zweiten Kapitel gibt sie uns sinnvolle emotionale Gedanken mit auf unseren Weg für einen Neuanfang, der im dritten Kapitel erst zaghaft, dann stark spürbar ist. Heimat und Natur haben einen…
Eine Frau auf der Suche nach ihrem »ICH« - die emotionale Reise zu sich selbst! Exzerpt der Handlung des Buches Angst nicht geliebt zu werden, Angst nicht anerkannt zu sein mit all seinen Fehlern und Schwächen– ja ANGST – Angst ist die größte Triebfeder sein eigenes ICH zu verbiegen. Und dabei vergisst man selbst seine Stärken. Der Prozess ist schleichend, man selbst merkt es gar nicht, weil man seinen unmittelbaren Mitmenschen- seiner Familie – seinem Partner, seinen Arbeitskollegen, seinen Freunden…. gefallen, geliebt und anerkannt werden will! Man wird jemand anderes – jemand der uns eigentlich unbekannt ist, der uns nicht…
Der Titel des Buchs wird der Thematik der Handlung nicht gerecht! Er vermittelt den Eindruck einer Courths-Mahler bzw. einer Rosamunde Pilcher – Geschichte. Dem ist aber nicht so! Sätze des Romans, die mich wahrscheinlich nie ganz loslassen werden: Blutest du, Mama? Letztes Jahr, als Du von Tante Sonja wiedergekommen bist, hat Daddy gesagt, dass Du blutest und nicht verfügbar bist. Du hast geblutet und warst nicht verfügbar. Und wir mussten spielen. Und wie du diesmal weg warst, ist Onkel Richard zu Besuch gekommen. Und Daddy hat ihm Dessie zum Spielen gegeben. Ein unter die Haut gehendes, sehr spannendes und sehr…
Es hat mir viel Freude bereitet, das Manuskript »Die Baumeister« als Testleserin zu lesen. Es war ein bisschen wie »Tom Sawyers und Huckleberry Finns Abenteuer« und wiederum doch ganz anders. Das Buch ist kurzweilig, spannend, lustig und manchmal traurig. Ohne erhobenen Zeigefinger vermittelt der Autor Peter Bunt der jungen Leserschaft gezieltes Einstiegswissen in die Zeit des Mittelalters, den Kreuzzügen und der römisch-katholischen Kirche. Die jungen Leser werden sacht und spielerisch an die Kunst der damaligen »Baumeister« der Sakralarchitektur am Beispiel des berühmten Quirinus-Münster in Neuss herangeführt. Dem Autor gelingt es sehr anschaulich die bürgerliche Abhängigkeit zum Adel zu schildern. Mathes…
»Mission Herodes« ist der Auftakt zu einer großen vierteiligen Saga um die Befreiung der Menschheit von der Geisel der Unterdrückung. Es ist ein hoffnungsvoller vielversprechender Auftakt und macht Lust auf mehr. Zu wünschen ist, dass der Autor Patrick Ullrich die Spannung, die Neugier und die Lust der Leserschaft die ganze Saga über aufrechterhält. Das Buch ist faszinierend, beeindruckend, lyrisch, äußerst spannungsgeladen und mit viel Herzblut geschrieben. Meinen Respekt Patrick Ullrich! Die Protagonisten sind sehr ausdrucksstark und expressiv signiert, sie leben. Kopfkino pur und einfach exzellent! Ich war während des Lesens mitten unter ihnen, wurde in die Handlung einbezogen. Habe mit…
Das Buch ist ein wunderbares Medikament gegen Trübsal und Schmerzen und hat mich auf amüsante Art von meinem Beinbruch abgelenkt. Danke Peter Bunt! Lustige authentische Geschichten aus einer Internet- Singlebörse, drollig erzählt, mit einem Schuss Ironie, hat mir nicht nur ein kurzes Lächeln ins Gesicht gezaubert – das Buch bedeutet einfach fast durchweg Lachfaltenalarm!!!! Zum Beispiel, als Peter Bunt seine Erlebnisse mit der »Walküre« in greifbar bunten Bildern zum Besten gibt, da war ich nicht mehr zu bremsen und prustete los und das in einem Zimmer der Unfallstation. »LOL« bringt es trocken, mit feinster Selbstironie und Sarkasmus auf den Punkt,…
Ein stark berührendes Buch über eine tapfere, mutige, charismatische Frau – Gerti Bruns - ein Nachkriegskind. Es gibt einige Parallelen zum Lebensweg »Ditte Menschenkind« von Martin Andersen Nexö, obwohl die Handlung in einem anderen Land und eine völlig andere Zeitschiene beschreibt. Viele Passagen des Buches lassen die Leserschaft nachdenklich innehalten, berühren die Seele und verursachen Gänsehaut. Doch es bleibt auch ein Staunen, ein sich Wundern zurück, dass nach Ende des zweiten Weltkriegs die Menschen untereinander oft unsolidarisch waren, sich selbst in Sparten "Arm - Reich" einteilten, obwohl sie es gerade durch das erlittene Leid besser wissen müssten. Das Kind Gerti…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok