Font Size

SCREEN

Profile

Layout

Menu Style

Cpanel

Luchstränen - Stefanie Friedl Empfehlung

Das Buchcover ist ein charismatischer Blickfang und verführt die Leser zum Lesen des Klappentextes und mich außerdem zur Zusage, das Buch zu lesen und zu rezensieren.

Der Debütroman der Autorin beschreibt in bildhafter Diktion eine wundervolle Fantasywelt, in welcher Gestaltwandler mit Menschen friedlich zusammenleben. Diese besonderen Wesen sehen aus wie Menschen, doch sie tragen eine zweite Identität in sich, die eines Tieres, in welches sie sich in den verschiedensten Situationen verwandeln.

Die Autorin verzichtet auf einen Prolog, der auch ob ihres Schreibstils nicht nötig ist. Schon mit dem ersten Wort des Buchs stehen die Leser zusammen mit Miranda, der Hauptprotagonistin, mitten im Geschehen. Einem Geschehen, welches der in unserer Welt gleicht.

Egoismus, Intrigen, Manipulationen, Entführung, Mord und Krieg drohen die Welt der Gestaltwandler zu vernichten. Maxim, ein machtbesessener und auf Rache sinnender Vampir, will zusammen mit seinen manipulierten gezüchteten Zöglingen, uneingeschränkt über diese Welt herrschen.

Doch er hat nicht mit dem Zusammenhalt der todesmutigen Gestaltwandler und schon gar nicht mit der herausragenden Rolle Mirandas gerechnet. Denn ihr ist, durch besondere Gaben, vorherbestimmt, das Volk der Gestaltwandler zu retten.

Stefanie Friedl ist der Spagat gelungen, den Lesern, die harmonische Zweisamkeit von Mensch und Tier sehr glaubhaft zu vermitteln, ihre handelnden Charaktere sind sehr lebendig.

Mirandas körperliche Vereinigung mit ihrem Seelengefährten Michael ist auf ganz feine Weise beschrieben. Die menschlichen Gelüste genauso bildhaft dargestellt wie die tierischen. Die Autorin hat grad diese Szenen vom Mensch und vom Tier aus gedacht. Respekt! Dies zeigt sich auch im unterschiedlichen Sprachstil der Liebesszenen, der ein klein wenig Dirty Talk-mäßig herüberkommt, was ich ganz okay und originell finde, um beiden Lebewesen gerecht zu werden.

Manchmal schlich sich ein wenig Langatmigkeit ein, die wichtige Rolle der Wächter, als Einblende mitten im Kriegsgeschehen, wirkt überhastet.

Doch insgesamt ist »Luchstränen« ein Roman, den ich gern empfehle, nicht nur Lesern des Fantasy-Genres, sondern auch anderen Leser, die gern einmal in eine andere Welt eintauchen möchten, einer Welt die unserer gleicht und doch so ganz anderes ist.

 

Klick zum Kauf des eBooks          Klick zum Kauf des Taschenbuchs